EXPAT LIFE USA // DAS LEBEN IM AUSLAND, EIN PRIVILEG MIT ENTBEHRUNGEN

 

Expat Life in den USA

Elisabeth lebt und arbeitet mit ihrem Mann und ihren bald zwei Kindern in Washington. Als Deutsche ist sie angekommen im Großstadtleben der USA. Das Leben im Ausland ist ein Privileg, das aber gleichzeitig mit vielen Entbehrungen einhergeht.

Wie Elisabeth das Expat Leben empfindet, das lest ihr heute in einem neuen Beitrag von ihr.
Alle Beiträge von Elisabeth findet ihr HIER, bei Instagram ist sie unter @lottalove_usa.

Privileg mit hohem Preis:
Das Leben im Ausland

 

Ich lebe in der Hauptstadt Amerikas. Und das schon seit 4 Jahren. 4 Jahre, die wie im Flug an mir vorbei gezogen sind. Ein Wimpernschlag, ein Atemzug. Und trotzdem, in „unserer“ Welt, der Expat-Welt gehöre ich fast schon zu den Ureinwohnern dieser Stadt. „You are almost there, you are almost a Washingtonian“, sagte neulich eine amerikanische Mutter zu mir. Und fügte hinzu, dass man sich nach 5 Jahren quasi als „Washingtonian“ bezeichnen könne.

Hin und wieder bekomme ich Nachrichten von Leserinnen, die mich nach dem Leben im Ausland fragen. Und immer wieder lese ich darin eine unbändige Sehnsucht nach dem fernen, aufregendem, leichten Leben im Ausland.

Doch sieht so wirklich der Alltag im Ausland aus?

Für mich ist das Expat-Leben ein ungeheures Glück und ein Privileg, aber auch Verzicht und Kompromiss. (mehr …)

Weiterlesen

DEMOKRATISCHE WERTE SIND NICHT IN STEIN GEMEISSELT // NEUER BERUF: TRUMP INTERPRET

Trump sagt, er wäre im Krieg mit den Medien.

Ihr Lieben, Elisabeth ist Journalistin mit Leib und Seele. Und sie öffnet mit diesem Text die Augen, appelliert an uns alle, wachsam und achtsam zu sein. In Zeiten wie diesen müssen wir laut sein und unbequem. Aber lest selbst. Alle Texte von Elisabeth findet ihr HIER.

 

Neuer Beruf: Trump Interpret

Demokratische Werte sind nicht in Stein gemeißelt

Ich bin müde. Am liebsten will ich die Augen zu machen. Weghören. Doch ich kann nicht. Ich darf nicht. Denn ich MUSS zuhören, muss aufpassen. Das gehört nun mal zum Beruf des Journalisten.

Mein Wecker klingelt um 6.45 Uhr. Ich greife zum Handy, Weltlage checken. Natürlich, die Geschichten über  „ihn“ sind wieder ganz oben auf allen Nachrichtenseiten. Im Radio das gleiche. Einen Erlass nach dem anderen jagt der neue US-Präsident in die Welt.

Eine 3000 Kilometer lange Mauer an der Grenze zu Mexiko. Streichung von Entwicklungshilfe an ausländische Organisationen, die im Rahmen von Familienberatung auch Abtreibungen anbieten. Bundesbehörden und Ministerien (ausgenommen das Militär) dürfen zunächst niemanden mehr einstellen. Obamacare soll abgeschafft werden – der freie Markt soll wieder walten. Einreiseverbot für die Bürger von sieben mehrheitlich muslimischen Staaten. Und das waren nur die „Top 5“ der Dekrete, die Trump in den vergangenen 12 Tagen erlassen hat. (mehr …)

Weiterlesen

LOVE TRUMPS HATE // WIR MÜSSEN WIDERSPRECHEN UND LAUT SEIN!

Worte direkt aus Washington. Worte von einer Frau, die den Amtswechsel hautnah miterlebt hat. Eine Journalistin und eine Deutsche, die in den USA lebt. Als ich Elisabeths Worte las, stockte mir der Atmen. Denn mir macht diese neue Regierung Angst. Ja, es mag weit weg sein. Gefühlt. Aber das ist es nicht. Mit Sorge lese ich die Berichte und habe Angst vor dem, was die Zukunft, was Trump wohl bringen wird. Sicherlich nicht viel Gutes.

Alle Artikel von Elisabeth findet ihr HIER und bei Instagram ist sie unter lottalove_usa zu finden.

 

Love Trumps Hate 

Warum wir in Zeiten wie diesen widersprechen müssen.
Und weshalb es so wichtig ist, dies laut zu tun.

Plädoyer für eine aufrechte Haltung. 

Als am Freitag kurz nach 12 Uhr der gerade vereidigte 45. US-Präsident das Wort ergriff, stockte mir ein paar Minuten später der Atem.

„Von diesem Tag an wird eine neue Vision unser Land regieren. Von nun an gilt: Amerika zuerst! Amerika zuerst!“ …  „Kauft amerikanisch, stellt amerikanisch ein!“.

Und dann rechnete Donald Trump mit dem politischen Establishment ab. Er spuckte förmlich auf die Jahrzehnte lange Arbeit derer, die hinter ihm auf der Bühne saßen: Seine Vorgänger Barack Obama, George W. Bush, Bill Clinton, Jimmy Carter. Dazu all die Gouverneure. Senatoren. Kongressabgeordnete. Was für ein Affront!

Trumps Rede war voller Wut, voller Beleidigungen und angstmachender Rhetorik. Es war nicht die mutmachende und versöhnliche Ansprache eines neuen Präsidenten, sondern die Kampfansage eine Mannes, der offenbar immer noch Wahlkampf führt. (mehr …)

Weiterlesen
Menü schließen

Cookie-Einstellungen

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unterHilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Google Analytics und Facebook Ads helfen uns diese Website am Laufen zu halten. Bist du damit einverstanden, dass wir dafür Cookies verwenden? (du kannst deine Entscheidung jederzeit widerrufen):
    Alle Cookies wie Tracking- und Analyse-Cookies.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Nur Cookies von dieser Website.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück