WER BIN ICH | 1000 FRAGEN AN MICH SELBST | SELBSTFÜRSORGE UND EIN EXPERIMENT #15 & #16

 

WER BIN ICH
| 1000 FRAGEN AN MICH SELBST |
SELBSTFÜRSORGE UND EIN EXPERIMENT #15 & #16

 

Malst du oft den Teufel an die Wand?

Nein, eher nicht. Bei uns herrscht da eine ziemlich klare Rollenverteilung. Ich lasse immer gern auf mich zukommen und denke mir, dass sich schon alles fügt. Henry hingegen ist da BWLer durch und durch. Er spielt gern alle Szenarien durch, rechnet alles durch, zeigt mögliche Risiken auf. Ja, er ist von uns beiden ganz klar der kühle und klare Kopf, ich bin der Bauch.

 

Was schiebst du zu häufig auf?

Klarer Fall – all das, was mir keine Freude macht. Und es ärgert mich. Ich nehme mir immer wieder vor, das anzugehen und zu ändern, aber es gelingt mir nicht. (mehr …)

Weiterlesen

WENIGER VORURTEILE, MEHR VERSTÄNDNIS

…wie ich mich dabei ertappte, einem Menschen Unrecht zu tun!

Weniger Schublade, mehr Verständnis!

Manchmal tut man einem Mitmenschen Unrecht, ohne es zu wissen. Unbewusst, und nicht selten geschieht dies innerhalb von wenigen Sekunden. Weil wir in Schubladen denken, Vorurteile haben oder aber schneller urteilen, als zu hinterfragen. Ich war bis heute der Meinung, das Schubladendenken für mich weitestgehend abgelegt zu haben. Dass ich klüger geworden bin, umsichtiger, verständnisvoller. Dass ich mich diesbezüglich entwickelt habe und Menschen nicht sofort sortiere. Und dann hatte ich gestern ein Schlüsselerlebnis. Ein Erlebnis, das mir gezeigt hat, stimmt nicht, du bist noch immer ganz am Anfang. Auch du denkst noch immer viel zu sehr in Schubladen. Auch du bist da in keinster Weise frei von Schuld. Versteht mich nicht falsch, ich habe nie gedacht, dass ich alles richtig mache. Aber ich war eben doch der Meinung, dass ich gerade in Sachen „Schubladendenken“ im letzten Jahr einen großen Schritt nach vorn gemacht habe. Bis gestern. Bis zu dem Augenblick, als ich da stand, in der Bahn, in ein zerfurchtes, aber sehr freundliches Gesicht blickte und mich schämte, für mich und meine Gedanken, die ich noch eine Minute zuvor hatte. Ja, ich schämte mich sogar fürchterlich. Und doch war ich gleichzeitig unheimlich dankbar für eben diese Situation. Weil sie mir die Augen geöffnet hat, weil sie mir gezeigt hat, dass man in seinem Urteil einfach oft viel zu schnell und ungerecht ist. (mehr …)

Weiterlesen

OH LIFE // ICH BIN EIN MENSCH

Ich bin ein Mensch,
unperfekt und bunt!
Die Sache mit dem Leben…

Ich bin ein Mensch, mit all seinen Ecken und Kanten. Seinen Höhen und Tiefen, Stärken und Schwächen. Perfekt unperfekt, menschlich eben. Wie wir alle. Wir sind alle bunt, einzigartig und besonders. Und wir haben alle auch unsere Fehler.

Wisst ihr, mich zerreißt es manchmal fast. Immer wird gefordert, eingefordert, ge- und verurteilt. Sei entweder Öko oder Tussi. Sei entweder Mutti oder Business Frau. Sei Spießer oder doch eher Typ Anti. Sei bunt und anders oder langweilig. Beides kannst du nicht sein, wird dir immer wieder gesagt. Nein, auf gar keinem Fall geht das – glaubt man den Anderen. Aber warum denn eigentlich nicht? Warum kann ich nicht vieles sein. Denn ich bin vieles. Ich bin Chaot, ich bin Mama und doch auch eine arbeitende Frau, die sich über berufliche Erfolge freut. Ich bin im Herzen ein kleiner Öko, gleichzeitig mag ich aber auch das Schöne. Ich bin emotional und dann in gewissen Momenten doch taff. Und so sind wir doch eigentlich alle. Wir sind alle bunt. Wir alle sind vielfältig und das macht jeden von uns einzigartig.

Ich bin ein Mensch. Ich bin nicht perfekt. Ich bin sogar ganz weit davon entfernt. Denn ich befinde mich auf einer Reise, der Reise des Lebens. Meines Lebens. Ich entwickle mich, stetig, und das ist nicht nur spannend, das ist auch gut so. (mehr …)

Weiterlesen
Menü schließen