* WEIHNACHTLICH SCHÖÖÖN * TÜRCHEN 13 * LAUFRAD VON BURLEY

*Anzeige

* WEIHNACHTLICH SCHÖÖÖN * TÜRCHEN 13 * mit Burley

Ho ho ho, ja ist denn heut schon Weihnachten?! Wenn ihr mich fragt, dann ja. Denn heute habe ich einen ganz besonders wundervollen Preis für euch. Zu gewinnen gibt es nämlich etwas, das eigentlich in keinem Kinderzimmer fehlen sollte. Ein tolles Laufrad von Burley.

Laufräder sind etwas Feines und Kinder lieben sie. Ich erinnere mich, wie meine damals noch klitzekleine Anni mit ihrem Laufrad umher geflitzt ist. Ja, eigentlich war es sogar so, dass das Laufrad immer dabei sein musste. Wir machten ewig lange Spaziergänge und auch der Weg zum Kindergarten war mit dem Laufrad kein Problem. Es war wirklich immer, immer, immer mit dabei. Sie hat es wirklich heiß und innig geliebt. Und Mimi ist nun ebenso begeistert. (mehr …)

Weiterlesen

HURRA, WIR HABEN EIN KINDERGARTENKIND

 

Hurra, wir haben ein Kindergartenkind!

Wir haben einen Kindergartenplatz. Ich  kann es noch immer kaum glauben, so sehr freuen wir uns. Wisst ihr, ich hab so lange gebangt, gehofft und gewünscht. Wir haben 24 Bewerbungen abgegeben, waren bei zig Besichtigungen und doch gab es keinen Platz für uns. Und das, obwohl ich wirklich dringend einen brauchte. Ich bin unter der Woche viel allein, arbeite und muss viel schaffen. Leider war das in den letzten Monaten und Wochen zunehmend ein Kraftakt. Entweder hat die Arbeit (meistens) gelitten oder die Kinder mussten ein wenig zurückstecken. Das tat weh. Ich hatte mich HIER {Kinderbetreuung // Kitaplatz dringend gesucht} mit euch über meine Situation in Sachen Kinderbetreuung aufgetaucht. (mehr …)

Weiterlesen

OH PRETTY IN BROKAT UND OVERKNEE STIEFELN

 

Brokat für die Feiertage

Mitte Oktober wollte ich noch fix ein Geburtstagsgeschenk für den Mann besorgen. Nur schnell reinhüpfen und wieder raus. Dachte ich. Bis mich das Hellhuber-Schaufenster lockte. In ihm ein wunderschönes Kleid. Es war so schön, ich konnte einfach nicht daran vorbei und so erlaubte ich mir einen 5-Minuten Abstecher. Ha. Lacht ihr schon? Ich auch. Ich probierte das Kleid an und war ziemlich happy. Dann entdeckte ich noch weitere Teile. Ein paar schöne Boots, zwei Röcke, zwei Blusen, zwei Kleider. Ich nahm alles mit. Das passiert mir gerade in letzter Zeit selten. Ich habe einfach nicht mehr das Bedürfnis, ewig durch die Läden zu schlendern und wenn wir es machen, kommt eigentlich nichts mehr mit. Bei dem großen Spanier bin ich schon lange nicht mehr fündig geworden. Dies ist also auch eine kleine Liebeserklärung an Hallhuber. Vor knapp drei Wochen war ich dann wieder kurz unterwegs und entdeckte ein schönes, zeitloses Oberteil sowie einen tollen Rock in Brokat-Optik. Ich mochte beides so gern, da  konnte ich nicht anders und widerstehen war nicht möglich. Also kamen beide Teile mit nach Hause.  (mehr …)

Weiterlesen

STILLEN IST LIEBE // WARUM ICH DAS ABSTILLEN BEREUE

 

 

Stillen ist Liebe //
Warum ich das abrupte Abstillen bereue

Noch in meiner Schwangerschaft habe ich gar nicht groß darüber nachgedacht. Irgendwie war es vollkommen klar, dass ich stillen werde. Ich wollte das Beste für meine kleine Tochter, die in meinem Bauch noch eifrig wuchs. Ja, irgendwie war es klar. Ich freute mich sogar sehr darauf. Wisst ihr, ich bin keine dieser Moms, die jeder anderen Mama Dinge aufzwängen möchte. Ich glaube daran, dass wir alle für uns am besten wissen, was gut ist und was eher nicht. Ich glaube daran, dass jeder den für sich richtigen Weg geht. Fühlt sich eine Frau mit dem Stillen nicht wohl, dann ist das so und dann ist das auch in Ordnung. Denn, tut es der Mama gut, ist es im Umkehrschluss auch für das Baby richtig. Ich war definitiv einer dieser Frauen, die schon in der Schwangerschaft wussten, ich werde stillen. Und ich hab da auch gar nicht groß drüber nachgedacht. Es war einfach ein Gefühl, tief in mir. Ich möchte stillen.

Der Tag der Geburt. Wenige Minuten nachdem unsere kleines Mädchen geboren wurde, ein kräftiges und süßes Mädchen, schob sie sich sich schon hoch, Richtung Brust. Ganz zielstrebig Richtung Brustwarze, und dockte an. (mehr …)

Weiterlesen

ZWILLINGSGEBURT // EIN GEBURTSBERICHT

Geburtsbericht
Zwillingsgeburt in der 33. SSW

Keine Geburt ist gleich, sagte meine Mama mal zu mir. Und genau das höre ich auch immer wieder. Egal wie viele Kinder man bekommt, irgendwie unterscheiden sich die Schwangerschaften und Geburten voneinander.

Meine liebe Stefanie von Knotenherz (HIER bei Instagram) hat drei Jungs. Die letzten Beiden sind Zwillinge. Eine riesengroße Überraschung, doch in der Schwangerschaft wird FFTS festgestellt und alles kommt anders als gedacht. Aber lest selbst.

 

Keine Geburt ist gleich,
Fetofetales Transfusionssyndrom bei Zwillingen

„Moment mal!“. Dies war der Moment, in dem klar wurde, dass hier etwas anders war. Es war in der 10. Schwangerschaftswoche, der Ultraschall beim Frauenarzt war so gut wie beendet. Doch plötzlich huschte da etwas zweites über den Bildschirm, selbst ich habe es entdeckt. Nun schaute auch der Frauenarzt genauer hin und fand das gut versteckte 2. Baby.

Es war erstmal ein kleiner Schock. So geht es wohl jeder Zwillingsmama. Umdenken war angesagt. Ich freute mich aber doch sehr, es war soweit auch alles völlig in Ordnung. (mehr …)

Weiterlesen

ABSTILLEN // AUS SICHT EINES VATERS

Abstillen //
Aus Sicht eines Vaters

Heute ist zwar erst Montag und eigentlich gibt es nur jeden Mittwoch eine neue Gastkolumne, doch mache ich heute eine Ausnahme. Weil ich das Thema so spannend finde und wissen möchte, wie empfindet der Mann, der Vater diese Zeit des Abstillens. Abstillen, ein heikles Thema. Manch ein Baby stillt sich selbst ab, anderen Babys und Kleinkindern hingegen fällt es schwer, sie brauchen die Nähe der Mutter noch. Wie unser Gastautor „Daddy Cool“ {HIER bei Instagram} es erlebt hat, das erzählt er uns heute.

 

Gute Nacht, Babymann!
Wie aus Entwöhnung Rituale entstanden

Irgendwann musste es ja mal soweit sein. Na gut, an dieser Stelle könnte man direkt in eine Grundsatzdiskussion einsteigen, aber das können wir ja gegebenenfalls später nachholen. Bis dahin schildere ich erstmal, wie es bei uns war. Das Abstillen. Auch Entwöhnung von der Brust genannt. Was, wie ich finde, beides nicht wirklich gelungen klingt. Geht es doch um die Beendigung eines wunderbaren Vorganges. Meine Frau war in der glücklichen Lage, nach anfänglichen Riesenproblemen dann doch recht lange stillen zu können. Glücklich – weil Stillen eine tolle Sache ist. Finden wir.

Was andererseits überhaupt gar nicht bedeutet, dass wir es in irgendeiner Form ablehnen, wenn andere Paare bzw. Mütter sich aktiv für die Flasche entscheiden. Manchen wird diese Entscheidung gar durch widrige Umstände leider auch abgenommen.

Ich beziehe mich hier mithin auf das Stillen. Da ich nur darüber unsere, meine, Erfahrungen mit euch teilen kann.

Der – sicherlich unstreitig – komfortabelste Weg ist ja hierbei, das Baby selbst entscheiden zu lassen, ab welchem Zeitpunkt es seine Mahlzeiten ausschließlich aus alternativen Nahrungsquellen beziehen möchte.

Wir haben uns schlussendlich für den Prozess entschieden, der einen etwas umfangreicheren „Plan“ erfordert. Indem wir diesen Zeitpunkt selbst bestimmt haben. Ja, wir haben entschieden, dass nach 18 Monaten Schluss sein sollte. Und auch diese Entscheidung sollte von anderen akzeptiert werden. Als eine der ganzen frühen Entscheidungen, die Eltern zukünftig in so vielen, unterschiedlichsten Fällen für ihr Kinder treffen werden. Im besten Falle zu deren Wohl. (mehr …)

Weiterlesen

LUXUSGUT ZEIT // WEISST DU EIGENTLICH, WIE LIEB ICH DICH HAB!

 

Weißt du eigentlich wie lieb ich dich habe..

Der Alltag ist… Alltag. Zwischen all den Verpflichtungen, all dem Stress, zwischen Haushalt und Arbeit und den eigenen Ansprüchen, vergisst man manchmal inne zu halten. Einfach inne zu halten, sich bewusst Zeit zu nehmen, bewusst zuzuhören, das Töchterehen {oder Söhnchen} in den Arm zu nehmen und fest zu drücken. Zu sagen: Ich hab dich lieb!

Ich hab dich so lieb, und ich bin stolz auf dich, mein Kind. Du bist toll!

Muss noch dies, muss noch das, muss noch jenes und irgendwas. Muss noch hier, muss noch da, muss noch viel viel mehr… Bla bla bla. Ich muss noch einkaufen und noch alles hübsch verstauen. Ich muss die Dinge, wie sie müssen, überschauen. Und ich muss in jedem Fall noch die Winterreifen draufhauen..“ heißt es in der neuen Edeka-Werbung mit dem Titel „Zeit schenken„. Und auch Otto zieht mit seinem neuen Weihnachtswerbespot nach, das Thema: „Schenke das Wertvollste, das du hast. Zeit“.

„Unser Alltag ist ihre Kindheit!“ lese ich immer und immer wieder auf diversen Blogs und inflationär bei Instagram. „Ja“, dachte ich oft, und, „nicht so ganz“, manchmal.

In einer Zeit, in der ein Mensch fast ausschließlich an seiner Leistung und dem beruflichen Erfolg gemessen wird. In einer Zeit, in der Frauen den Spagat zwischen Job, Karriere und Familie wagen. Gut ausgebildete Frauen, die dreimal mehr leisten müssen, um die gleiche Anerkennung zu erhalten, die ein Mann genießen würde. In Zeiten, in denen Flexibilität nicht nur gewünscht, nein, gefordert wird. Schnell, schneller, noch schneller, unser Alltag. Luxusgut Zeit. (mehr …)

Weiterlesen

TONIEBOX // HÖRSPIEL FÜR DIE KLEINEN + VERLOSUNG

*Anzeige

Hörspiel-Spaß schon für die Kleinsten!
Toniebox, ein wunderbares Geschenk zu Weihnachten

Einmal vorweg: Diese kleine Box, das ist mal ein Produkt, wir sind allesamt Feuer und Flamme. Das ist ehrlich ganz große Liebe. Was für eine tolle Idee. Besonders schön daran, schon die Kleinsten können die Tonie-Box ganz intuitiv selbst bedienen. Außerdem vereint die sie {Hör}spiel & Spaß, fördert motorische Fähigkeiten und ist nahezu unkaputtbar.

Man hat ja doch immer mal wieder neue Dinge in der Hand, testet sie, schaut, ob sie gefallen. Manche Dinge findet man gut, manche nicht und wiederum andere Dinge lösen förmlich Jubelstürme aus. Ja, und die Tonies, die tun genau das. Sie sorgen hier für strahlende Kinderaugen und glückliche Gesichter. Aber dazu gleich mehr.

Mimi liebt Hörspiele. Tagsüber sitzt sie ganz oft eingekuschelt in ihrem Bällebad oder liegt auf dem Schafsfell und lauscht den einzelnen Geschichten. Dabei kann sie richtig herunterfahren. Oft lacht sie mit oder sie träumt währenddessen vor sich hin. Die Liebe zu Hörspielen kenne ich schon von Anni. Noch heute läuft bei ihr jeden Abend Bibi Blocksberg oder die drei ??? – zum einschlafen ein Muss. Und Mimi eifert ihr nach. Sie mag die Hörspiele. Ihr großer Favorit: Janosch, Oh wie schön ist Panama. Hoch und ruuuuuunter. Tag ein, Tag aus. Verständlich, wer mag Janosch nicht. (mehr …)

Weiterlesen
MEIN PERSÖNLICHER ENDGEGNER // DAS ERSTE JAHR MIT BABY
Foto von Natalie Shelton Photography

MEIN PERSÖNLICHER ENDGEGNER // DAS ERSTE JAHR MIT BABY

Ich habe ihn besiegt, meinen Endgegner.
Das erste Jahr mit Kind!

„Ich hab es mir anders überlegt, gibt es einen Retourenschein?“

Irgendwie macht es erst jetzt so richtig Freude, mit Mimi. Das erste Jahr mit Baby war irgendwie fast nur anstrengend und mühsam.

Ich weiß, das sind Worte, die man von anderen Müttern eher selten hört. Aber, so rückblickend, bin ich froh, dass wir dieses erste Lebensjahr hinter uns gelassen haben. Denn es war hart und ich habe oft mit mir gekämpft.

Unser kleines Mädchen war ein absolutes Wunschkind, wir alle haben uns so sehr auf das, was kommen sollte, gefreut. Ein Leben als wachsende Familie, mit Baby. Einem neuen Familienmitglied. Meine Vorstellungen waren rosarot-romantisch. Aber es kam alles anders. Unser kleines Mädchen war wirklich sehr oft sehr unzufrieden. Sie hat viel gequengelt und noch weniger geschlafen. Ihr erinnert euch, bis zu 12 Mal pro Nacht aufstehen, das war leider eher die Regel, als ein Einzelfall. Anfangs war ich noch in dieser Blase, voller Glückshormone. Doch irgendwann konnten auch die Glückshormone nichts mehr gegen meine Müdigkeit und die damit einhergehende Frustration ausrichten. Ich funktionierte nur noch. Uni, Haushalt, Job, Familie. Immer häufiger ertappte ich mich dabei, wie ich mich fragte, ob ich das wirklich so wollte. Wollte ich das? Wollte ich dieses Leben? Ich hab schlichtweg einfach nicht gewusst, dass das Leben mit Baby auch so laufen kann. Weniger reibungslos. Weniger rosarot. Weniger kuschelig und dafür mit vielen Entbehrungen verbunden. Versteht mich nicht falsch, zu jeder Zeit war da diese bedingungslose Liebe. Aber dem gegenüber auch die Verzweiflung, das Gefühl von Einsamkeit und ja, auch ein Hauch von Überforderung. Ich fühlte mich wie ein Marionette. Ich funktionierte für meine Kinder. Ich, Janina, blieb dabei oft auf der Strecke. Kam zu kurz. Dass Henry unter der Woche irgendwann auch nicht mehr bei uns zu Hause war, machte es noch schlimmer. Mein Anker in diesem ersten Jahr, war ganz klar Anna. Mein großes Töchterehen. (mehr …)

Weiterlesen

OH YUMMI // REZEPT FÜR APPLE CRUMBLE

*Anzeige

 

 

YUMMI – Rezept für Apfelcrumble

Annis Küchenzauber geht in eine neue Runde, yaaay. Ich kann nur verraten, es wird lecker. Sehr lecker sogar.

Jetzt zum Herbst gibt es hier Apfel, Apfel, Kürbis und Apfel – in allerlei Ausführungen und rauen Mengen. Dass wir hier außerdem etwas für Rezeptheftchen über haben, das wisst ihr ja schon. Und so gibt heute ein easy peasy Rezept für sauleckeren Apfelcrumble, welches Anni in der brandneuen YUMMI von EDEKA entdeckt hat. (mehr …)

Weiterlesen
Menü schließen