REZEPT FÜR SAFTIGE KOKOSMAKRONEN // MAKRONEN 5 X ANDERS

 

MAKRONEN 5x ANDERS
Rezept für saftige Kokosmakronen

Hmmmm, lecker. Kokosmakronen sind eine Leckerei, daran kann ich nur sehr schwer vorbei. Das reimt sich sogar fast. Und weil Makronen lecker schmecken und so vielseitig sein können, habe ich mich mit lieben Kolleginnen zusammengetan und gebacken. Makronen, und zwar 5-mal anders. Der absolute #MarkronenHimmel ist das.

Ich habe mich dabei für den Klassiker entschieden. Kokosmakronen. Seit meiner Kindheit ein Gebäck, das mein Herz höher schlagen lässt. Ich bin ja für alles mit Kokos zu haben. Yummy. Nun möchte ich euch meine Geschichte zu den Makronen erzählen. Meine lieben Kolleginnen Frauke, AnnaWiebke, Bea und ich entschlossen uns also, Makronen zu backen und diese ganz unterschiedlich zu interpretieren. Das klappte bei den Anderen gut und mir, tadaaaaaa, sind sie gleich zweimal nicht gelungen. Einmal habe ich sie im Ofen vergessen und sie waren, sagen wir, sehr knusprig bis dunkelbraun. Beim nächsten Mal sollten sie mir dann wieder nicht gelingen. Ich hab kurz überlegt, einfach welche beim Bäcker zu kaufen, haha. So verzweifelt war ich. Aber ich finde, die hier, die können sich sehen lassen. Oder?

 

Makronen

 

Kokosmakronen // Der Klassiker

 

Die Koksmakronen kommen mit ganz wenigen Zutaten aus. Was du brauchst und wie du es machst, das verrate ich dir jetzt.
Z U T A T E N 

8 Stück Eiweiß
500 Gramm Koksraspel
500 Gramm Zucker
0,5 TL Zitronensaft
Kuvertüre Zartbitter

 

Z U B E R E I T U N G

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.

Das Eigelb vom Eiweiß trennen und das Eiweiß mit dem Rührgerät ordentlich steif schlagen. Nun die Kokosraspelm sowie den Zucker und die paar Tropfen Zitronensaft dazugeben und vorsichtig unterheben.

Nun die Makronen (entweder mit einem Esslöffel oder einer Creme-Gebäck-Beutel) auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech geben. Mit dem Gebäck-Beutel lassen sich hervorragend gut große Makronen produzieren.

Nun die Makronen in den Ofen geben und zwischen 10 – 20 Minuten backen. Immer ein Auge darauf haben, damit sie euch nicht verbrennen. Es ist mir wirklich zweimal passiert, das war mehr als ärgerlich.

Sind die Makronen leicht gebräunt, sollten sie fertig sein. Nun aus dem Ofen herausnehmen und auskühlen lassen. In der Zwischenzeit in einem Wasserbad (oder in der Küchenmaschine) die Kuvertüre aufwärmen. Im Anschluss die komplett ausgekühlten Makronen seitlich oder von unten in die Kuvertüre tunken. Fertig.

Guten Appetit,
eure Janina

 

Schaut unbedingt noch bei meinen Kolleginnen vorbei.

 

Frauke hat vegane Makronen für euch gezaubert,
bei Bea gibt es Mandelmakronen.
Meine liebe Anna hat Makronen mit Schokokern kreiert und
bei Wibke gibt es Schoko-Kokos-Makronen.

mamablog

KOMMENTARE

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Also da hat sich das Backen doch gelohnt, die Makronen sehen mega lecker aus und wie vom Profi. So richtig fluffig!

    1. Sie schmecken sogar total lecker. Ich hab ja nicht mehr dran geglaubt. 😀

  2. Ja und ob die sich sehen lassen können! Ich hab noch wie welche gebacken aber nun hast du mich angefixt, am Wochenende back ich die nach 🙂

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen