Mut zu leben

TANZ AUS DER REIHE! | MUT TUT GUT | ÜBER DEN MUT, ZU LEBEN

 

TANZ AUS DER REIHE,
UND SEI DU.
STEH ZU DIR!

Tanz aus der Reihe, mach dein Ding und lass dich nicht beirren.
Denn aus der Reihe tanzen tut gut und macht glücklich.
Angepasstheit wiederum macht nicht glücklich.
Nicht auf Dauer. Denn Angepasstheit bremst aus und hält uns auf Dauer klein. 

Bloß nicht aus der Reihe tanzen. Das wird uns von klein auf gelehrt. Angepasstheit statt Freigeist. Lieber brav, statt wild, statt kreativ, statt anders. Ja, bitte alles, bloß nicht Anderssein. Denn Anderssein ist in unserer Gesellschaft verpönt. Anderssein wird beäugt, kommentiert und abgestraft. Dabei ist es so schön und so lohnenswert, sich nicht klein zu machen und zu verstecken. Statt zu fördern und zu unterstützen, wird abtrainiert, gemaßregelt und klein gehalten. Es fängt schon in der Kindheit an. Kinder sollen funktionieren, sollen sich benehmen und sich fügen. Kindern wird viel zu oft der Mund verboten und ich erlebe es immer wieder, dass Kinder sich nicht ausleben können und dürfen – weil es beispielsweise nicht ins Bild passt. Da darf der kleine Junge eben nicht zum „tanzen“, ist ja schließlich nur was für Mädchen. Von Geburt an werden wir in Rollen gepresst.

Wenn unser Leben ein weißes Blatt Papier ist,
dann hab ich schon immer über den Rand hinaus gemalt. 

Ich hab mich schon immer ausprobiert, habe Dinge anders gemacht und dabei irgendwie in meiner kleinen, anderen Welt gelebt. Wenn ich den Geschichten meiner Eltern lausche, dann wird mir klar: Ich bin schon immer irgendwie aus der Reihe getanzt. Ich war ein wildes Mädchen. Ich hab einfach gemacht. Hab mich ausprobiert und immer wieder neu erfunden. Fernab von vorgegebenen Rollen. Aber ich bekam auch immer wieder zu spüren, dass Anderssein nicht gern gesehen wird. Tanzt du aus der Reihe, dann musst du mit Gerede und Kritik und verächtlichen Blicken rechnen. Dabei ist es so befreiend, sein Ding zu machen. Es tut so gut. Würden wir alle offener sein, uns weniger scheuen, mehr über den Rand hinausmalen – dann wäre da noch so viel mehr Potential. Stell dir doch einmal vor, welch großartige Dinge wir bewegen könnten, würden wir uns nicht ständig klein machen – aus Angst vor der Reaktion von außen. Wow, der Gedanke allein, wie viel Power und Kraft, wie viele großartige Ideen da in uns allen schlummern. Wir könnten die Welt verändern. Wir alle, du und ich. Aber stattdessen bremsen wir uns gegenseitig aus.

„Die Normalsten sind die Kränkesten und
die Kranken sind die Gesunden“ – Erich Fromm

Wie sich das anfühlt, wenn man sich verbiegt. Wenn man eigentlich bunt ist und sich stattdessen zu einem grauen, funktionierenden Mäuschen macht. Klein. Bloß nicht auffallen. Hat man Glück, dann hat man Eltern, die die Persönlichkeit kitzeln und fördern. Hat man dieses Glück nicht, wird der Käfig schon früh enger und enger. In meinem Leben habe ich oft versucht, mich anzupassen. Bloß nicht auffallen. Gleich sein. Nicht anders. Denn ich möchte ja Akzeptanz erfahren. Ich erinnere mich, wie ich zur Schulzeit der „Nerd“ war, „uncool“, „verrückt“ und Witze oft auf meine Kappe gingen. Und ich erinnere mich auch, dass ehemalige Mitstudierende sich hinter meinem Rücken darüber ausließen, dass ich „da im Internet schreibe“. Die Sache ist aber letztendlich die: Es ist mir heute egal. Denn ich führe das Leben, was ich führen möchte und ich habe den Job, den ich immer haben wollte. Und ich bin damit 1. glücklich und 2. ziemlich gut in dem, was ich mache. Es hätte also gar nicht besser kommen können. Doch das erfordert eben auch Mut und Stärke.

Ich stehe zu mir, ich tanze aus der Reihe und du solltest das auch tun, wenn dir danach ist. Wenn du anders bist, dann ist das gut. Das ist eine Gabe, es ist ein Talent. Nutze es für dich. Lebe es aus. Denn alles andere macht unzufrieden und unglücklich. Wer möchte sich schon sein Leben lang verstellen oder gar verstecken. Wenn da doch so viel Potential in dir, in mir, in uns allen schlummert. Oder?

Warum leben heute noch immer so viele homosexuelle Männer und Frauen in hetero Ehen und das, obwohl es sie nicht glücklich macht? Aus Angst. Warum sind Krankheiten wie Depressionen auch heute noch so ein großes Tabu-Thema, warum wird darüber kaum gesprochen? Aus Angst. Warum gibt es so viele Menschen, die es nicht wagen, sich öffentlich auszuleben und zu sich zu stehen? Die lieber ausharren und darunter vielleicht sogar leiden? Aus Angst! Natürlich, es gibt Grenzen. Grenzen, an die wir uns alle halten müssen. Allein deshalb, weil eine Gesellschaft sonst nicht funktionieren kann. Es gibt Regeln und die sind wichtig und auch gut. Aber innerhalb dieser Regeln ist alles erlaubt und es ist so befreiend und wunderschön, zu sich zu stehen. Man selbst zu sein.

Deshalb: Tanz aus der Reihe, mach dein Ding – es lohnt sich. Glaub mir. Denn:

Mut tut gut!

 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie „Gedankenkarussell“ findest du HIER.

KOMMENTARE

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Da stimme ich dir vollkommen zu! Man sollte nicht wie die anderen sein, sondern selbstbewusst und mutig sein. Denn nur so kann man besser und Vorallem Glücklich leben.

  2. Du schreibst mir in so vielen Deiner Beiträge völlig aus der Seele!
    Du bist so unglaublich frisch und echt, fröhlich und tiefsinnig…. und daher ist es eine Freude von dir zu lesen!
    Ich entdecke unglaublich viele Parallelen und bin darüber ganz platt. Viele Dinge, die mir oft durch den Kopf streifen, hast du ganz einfach umgesetzt. Das macht Mut und spornt an…. vielleicht reise ich auch mal ganz alleine los…?! Manchmal habe ich das Gefühl dich zu „kennen“, weil ich viele deiner beschriebenen Situationen und Gedanken kenne. Mach weiter so!!!

    1. Liebe Ariane,

      deine Worte rühren mich gerade sehr. Dass ich hier so viele persönliche Einblicke gewähre, macht mich oft (leider) sehr angreifbar und das bekomme ich dann auch zu spüren. Die Anonymität des Internets macht es möglich. Deshalb sind Worte wie deine für mich so kostbar und wichtig. Genau deshalb mache ich all das hier – für den gegenseitigen Austausch, die Inspiration und dies soll einfach ein Ort sein, an dem über alles offen gesprochen werden kann. Denn das ist das Leben.

      Ich freue mich wirklich arg und ich kann dich nur ermutigen, so eine Reise allein (es muss gar nicht weit weg sein) ist so bereichernd und schön. Es ist etwas, was für mich damals in den ersten Tagen ganz ungewohnt war und was ich heut aber nicht mehr missen mag, weil es mir so viel gibt.

      Ganz ganz liebe Grüße an Dich
      Janina

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen