KEIN STRESS ZU WEIHNACHTEN // SCHWEINEBRATEN AUS DEM SLOW COOKER

*Anzeige

 

Weihnachten,
eine besinnliche Zeit mit der Familie!

Was ist Weihnachten für dich?

Ich verbinde mit Weihnachten Kerzenschein, schöne Stunden mit der Familie, gutes Essen, schönes und entspanntes Beisammensein, Weihnachtslieder. Ja, all das ist für mich Weihnachten. Nicht selten haben gerade wir Mütter aber den Anspruch, alles perfekt herzurichten. Der perfekte Weihnachtsbaum, das perfekte Weihnachtsmenü, hübsch dekorierte Geschenke, glückliche Kinder und Gäste. Und ich spreche aus Erfahrung, wenn ich sage, Weihnachten ist für mich in den letzten Jahren oft in Stress ausgeartet. Einfach weil ich meinen eigenen (viel zu hohen) Ansprüchen genügen wollte. Ich alles noch besser, noch toller, noch schöner und leckerer hinbekommen wollte. Muss ich aber gar nicht. Denn letztendlich geht es einfach nur darum, dass man als Familie eine schöne Zeit hat. Eine besinnliche Zeit voller Liebe. Das findet auch Lidl, und so haben wir uns Gedanken gemacht. Wie kann es auch anders gehen. Stressfreier, schöner.

Die wahren Heldinnen der Weihnachtszeit ist fast immer wir Frauen. Wir kochen, backen, verpacken, dekorieren, geben für unsere Liebsten alles. Perfekt soll es sein, wunderschön, besinnlich, die Kinder sollen Augen machen. Dabei verlieren wir uns oft, geraten unter Druck und letztendlich laufen wir Gefahr, gestresst ins Fest zu starten. Das muss aber gar nicht sein. Nehmen wir den Druck raus. In jeder von uns steckt ein wenig Santa Clara, die Superheldin zu Weihnachten.

Mit ein paar simplen Tricks kann man den Stress gleich ordentlich reduzieren. Größte Erleichterung, die Geschenke bereits rechtzeitig besorgen, verpacken und zur Seite stellen. Nichts ist blöder, als zwei Tage vor Weihnachten panisch durch die Stadt zu rennen, auf der Suche nach Geschenken für X, Y und Z. Glaubt mir, das macht einfach keinen Spaß. Deshalb bin ich dazu übergegangen, mir bereits viele Wochen vor dem Fest Gedanken über Geschenke zu machen. Und ich packe sie auch nicht mehr erst am Tag vor Heilabend ein. Nein, nein. Auch ist es sinnvoll, sich schon vorab Gedanken über das Weihnachtsmenü zu machen. Was möchte man, wie könnte man sich evtl. Arbeit einsparen {z. B. als Vorspeise Carpaccio vom Rind, das gibt es bereits fertig zu kaufen und muss nur noch aufgetaut und mit Rucola, Öl und Pinienkernen garniert werden}.

 

Slow CookerRezept SchweinebratenCrockpot

Zeit für die Familie +
mein Tipp: Ein Slow Cooker

Ich möchte die Advents- und Weihnachtszeit genießen. Zeit haben, für meine Mädchen und für meine Familie. In der Vergangenheit habe ich mich oft im Weihnachtsstress verloren. Muss noch dieses und jenes, einkaufen, putzen, Geschenke besorgen. Das gehe ich seit letztem Jahr ganz bewusst anders an. Während mein Braten im Slow Cooker schmort und köstlich duftet, genießen wir in unserem Weihnachtspulli {erhältlich HIER und HIER bei Lidl} einen Weihnachtspunsch mit meiner Großen, wir schauen einen Weihnachtsklassiker {wie „Das Wunder von Manhattan“} oder gehen in der Stadt bummeln. So geschehen letzte Woche. Wir hatten Lust auf ein köstliches Vor-Adventsessen, wollten aber gleichzeitig noch gern auf den Weihnachtsmarkt. Ja, warum eigentlich nicht, dachte ich mir. Gesagt, getan. Hatte ich doch den Slow Cooker {für 24,99 Euro HIER}. Die perfekte Arbeitsentlastung, der kocht nämlich von allein.

Ich warf das Fleisch kurz in die Pfanne und ließ es scharf anbraten (Röstaromen und so), legte es in anschließend in den Slow Cooker. Bereitete dann in zwei Minuten die Zwiebelsauce zu, gab sie ebenfalls in das Gerät, stellte den Slow Cooker auf „low“ und ging. Fünf Stunden später kamen wir wieder. Es duftetet in der ganzen Wohnung herrlich nach Braten, wir waren glücklich und noch voll und ganz in Weihnachtsstimmung. Ja, steitdem ist Mrs. Slow Cooker übrigens meine beste Freundin, meine allerbeste Freundin. Ich stellte das Gerät dann noch kurz auf „high“, bereitete uns währenddessen Knödel und Rotkohl für das späte Abendessen vor und war selig. Das war ein rundherum wunderschöner Tag.

Rezept für
saftigen Schweinebraten in Zwiebel-Biersauce

 

Wirklich, also wirklich – dieses Rezept schreit nach mehr. Es ist so lecker, ein echter Gaumenschmaus. Und wenn ich ehrlich bin, ich hätte nicht gedacht, dass mir dieses Gericht so gut schmecken würde. Viel mehr war ich überstimmt und fügte mich meinem Schicksal, haha.

 

Z U T A T E N

1 kg Schweinebraten (z. B. Schweinelachsbraten, Nacken)
2 EL süßer Senf
2 – 3 große Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
350 ml Altbier
110 ml Gemüsebrühe
2 EL Creme Fraiche (oder etwas Sahne)
Salz und Pfeffer
Öl zum braten

Mehlbutter
(hierfür einfach zimmerwarme Butter und Mehl zu gleichen Teilen zu einer glatten Masse verrühren)

außerdem dazu:
Klöße
Rotkohl

 

Z U B E R E I T U N G

Den Schweinebraten großzügig mit Senf, Salz und Pfeffer einreiben. Das Öl in einer guten Pfanne erhitzen, das Fleisch hineingeben und einmal von allen Seiten scharf anbraten. Dann den Braten in den Slow Cooker geben und ihn auf „low“ stellen, wieder mit dem Deckel verschließen.

Nun die Zwiebeln in großzügige Ringe schneiden, Knoblauch schälen und fein hacken. Alles in die Pfanne mit der verbliebenen Bratenfett geben. Kurz bei ausreichender Hitze anbraten. Nun alles auf das Fleisch in den Slow Cooker geben. Anschließend das Altbier und die Brühe in die in die Pfanne geben und kochen. Creme Fraiche dazugeben und alles fein verrühren. Jetzt gebt ihr den Saucenansatz zum Fleisch in den Slow Cooker. Je nachdem wann ihr essen möchtet, stellt ihr den Cooker auf Low, Medium oder High. Wir entschieden uns für einen langen Weihnachtsmarktbummel und ließen den Braten auf Stufe low sicher sechs Stunden köcheln. Nach unserer Rückkehr gab ich die Mehlbutter dazu, verrührte diese und stellte das Gerät noch einmal auf HIGH (für etwa 45 Minuten), während ich Klöße und Rotkohl zubereitete.

Guten Appetit!

Als kleiner Leitfaden:
Auf Low etwa 6 bis 7 Stunden,
auf Stufe Medium etwa 4,5 Stunden und
auf StufeHigh gut 3 Stunden garen.

 

Meine Weihnachtsplaylist,
kein Jahr ohne diese Songs!

  1. White Christmas von Bing Crosby
  2. It’s beginning to look alot like christmas von Michael Bublé
  3. All I Want for Christmas is You von Mariah Carey
  4. Driving Home for Christmas von Chris Rea
  5. Let it Snow von Dean Martin
  6. Winter Song von Sara Bareilles

 

Und wie feiert ihr Weihnachten? 
Was sind eure liebsten Rezepte und habt ihr Tipps, um den allseits bekannten Weihnachtsstress zu entkommen?

Christmas SweaterMamablog

https://www.youtube.com/watch?v=gSOwOJyol4k

 

 

KOMMENTARE

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare

  1. Das schaut aber köstlich aus. Schmeckt man das Bier stark heraus?

    1. Liebe Anna-Lena,

      nein, gar nicht – wie ich finde. Als ich den Sud anfangs gekostet habe, war ich überhaupt nicht begeistert.
      Der fertige Braten samt Soße ist hingegen ein echtes Gedicht. 🙂

      Herzliche Grüße
      Janina

    1. Es ist wirklich richtig richtig lecker.
      Ich könnte mich hineinlegen. 🙂

  2. Danke für das Rezept. Mein Slow Cooker schlummert bestimmt schon ein halbes Jahr im Keller. Zeit, ihn mal wieder rauszukramen. Kennst du Pulled Pork aus dem Slowcooker? So was von einfach und total lecker.

    1. Ich wollte früher immer einen haben, hab es dann vergessen. Jetzt hab ich ihn hier erst seit wenigen Wochen stehen und er ist häufig im Einsatz. Vorgestern hab ich mich an Bratäpfeln versucht. 🙂

      Pulled York möchte ich unbedingt probieren. Hast du ein Rezept für mich?

  3. Oh vielen Dank für das tolle Rezept! Sehr gerne mehr Slowcookerrezepte. Meine Mama hat sich vor ein paar Jahren einen gekauft und er verbringt viel zu viel Zeit alleine im Schrank 😉

    1. Liebe Julia,

      gestern habe ich in dem Slow Cooker Süßkartoffeln gemacht. So so lecker.

      Gern nehme ich regelmäßig Rezepte für den Slow Cooker auf. 🙂

      Herzliche Grüße an Dich
      Janina

  4. Hi,
    bin gerade auf Dein Rezept gestoßen. Für mich als Wahlschweizer ist das ideal, da man hier meistens keinen Schweinebraten mit Schwarte bekommt!

  5. Für wie viel Personen reicht das aus?

    1. Liebe Nadine,

      für 4 Personen 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Janina

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen