GESPART UND GLÜCKLICH!
6 TIPPS, WIE DU BEI EINKÄUFEN GELD SPAREN KANNST

Die Sache mit dem lieben Geld!

 

Schon seit einiger Zeit hatte ich da so eine Idee. Eine Idee für eine neue und immer wiederkehrende Kategorie – rund um das liebe Geld. Und heute ist es an der Zeit, die Idee mal in die Tat umzusetzen, dachte ich mir. Denn mal Hand aufs Herz, das liebe Geld beschäftigt uns doch schließlich alle. Wir alle müssen irgendwo und irgendwie haushalten und wir alle möchten im besten Fall sparen. Deshalb werde ich ab sofort regelmäßig immer ein paar Tipps zu einem Thema zusammentragen. Geld sparen im Alltag, Sparen im Urlaub… Sowas eben!

Und heute starte ich tatsächlich mit dem Klassiker. Wir alle tun es: Einkaufen. Ich meine jetzt nicht den Wocheneinkauf, die Lebensmittel und Drogerieprodukte, Viel mehr spreche ich hier über größere Anschaffungen, Kleiderkäufe, Shoppingtouren und all das, was man sonst noch so (gern) macht.

Wie kann man bei Einkäufen und vor allem Lustkäufen sparen. Wo kann man ansetzen, um das Geld zusammenzuhalten oder worauf sollte man beim Einkaufen achten. Mir fielen da ein paar Dinge ein, die mir immer wieder helfen und so lege ich direkt, kurz und knackig, los.

 

 

 

Geldsparen leicht gemacht:
Meine 6 Tipps, wie du bei Einkäufen
Geld (ein)sparen kannst!

 

  1. Schlaf mal ne Nacht drüber!

    Vermutlich kennen wir es alle. Man steht auf einmal vor Irgendwas, sei es ein Schuh, ne Tasche, ein Sessel oder die perfekte Seifenschale, und denkt: Das brauche ich. Jetzt. Die Hand greift schon nach dem Produkt und man ist in die Falle getappt…. STOP!

    Schlaf ne Nacht drüber!

    Das ist mein ultimativer Tipp, den ich selbst bei mir total häufig anwende. Abgeschaut beim guten Henry übrigens. Ein BWLer durch und durch. Er sagt immer: Überleg es dir gut. Schau es dir an, hör auf dein Herz und dann, dann gehst du erstmal ohne nach Hause (oder drückst erstmal nicht den „BESTELLEN“ Button) und schläfst eine Nacht drüber. Ist die Nacht um und die bist noch immer Feuer und Flamme, dann schlag zu, dann ist es dein Teil.

  2. Nur das, was passt oder womit du dich 100% wohl fühlst! 

    Auch das kennen wir wohl fast alle. Wir schlendern und stöbern und finden etwas, denken: Ja, ganz nett, aaaaaber… Hmm. Drückt der Schuh an der Seite vielleicht ein wenig? Ach, ich weiß nicht, tut das Teil was für mich? Wenn das schon so anfängt, dann Finger weg und lass es. Denn eigentlich wissen wir schon jetzt: Das wird ein Schrankhüter.

    Deshalb kauf immer nur das, was dir zu 100% passt und in dem du dich zu 150% wohl fühlst. Kaufst du ein Teil, das du wunderschön findest, in dem du dich aber nicht wohl fühlst, dann wirst du es niemals (oder maximal einmal) tragen.

  3. Ersatzbefriedigung? Nein, danke – lass mal!

    Niemals etwas kaufen, nur weil man sich (evtl. momentan) nicht das leisten kann, was man eigentlich stattdessen haben möchte.

    Das ist ein ganz typisches Phänomen. Man kauft Dinge, die man eigentlich nicht unbedingt haben möchte, nur weil man sich das Objekt der Begierde nicht leisten kann. Ich sage: Spar viel lieber darauf hin. Verzichte auf Schnippes, Lust- und Trostkäufe und spare. So kaufst du erstens weniger und zweitens viel bewusster. Und, irgendwann ist dein Objekt der Begierde dann ganz nah.

  4. Kaufst du günstig, kaufst du doppelt, sparst du nicht!

    Entscheide dich für Qualität. Das scheint auf den ersten Blick teurer, ist letztendlich aber vermutlich viel günstiger. Denn Opas weiser Spruch hat auch heute noch Bestand:

    Kaufst du günstig, kaufst du doppelt!

    Und gibst damit mehr Geld aus, als wenn du von Anfang in Qualität investiert hättest. Dann kann man eigentlich auf fast alles anwenden. Deswegen mein Tipp: Schau, wo du gute, zeitlose Produkte von hoher Qualität bekommst.

  5. Mach deine Hausaufgaben, recherchiere und spar dabei!

    Dieser Tipp kommt von Henry, der es übrigens schon immer so handhabt und mich staunen lässt. Er sagt: Geh immer davon aus, dass es genau dieses Produkt, was du haben möchtest, irgendwo günstiger gibt. Deshalb setz dich hin und mach deine Hausaufgaben, recherchiere und vergleiche die Preise und Konditionen. Sicherlich findest du immer eine Möglichkeit zu sparen. Klappt bei ihm immer. Immer, ich sag es euch, wirklich immer.

  6. Nimm dein Geld in die Hand und zahl cash!

    So einfach, so simpel, so effektiv. Heutzutage wird jede noch so kleine Summe mit der Kredit- oder Debitcard gezahlt. Die wenigstens Menschen haben noch Bargeld in ihrer Tasche und das ist fatal. Denn wer mit Karte zahlt, gibt tendenziell mehr aus. Das deshalb, weil man so gar nicht wirklich bemerkt, wie das Geld davonkommt. Hat man sein Geld aber bar dabei, nimmt es in die Hand, hält man es und spürt es, dann weiß man, wie lange man dafür gearbeitet oder gespart hat. Man weiß, wie viel man gerade ausgibt. Das führt dazu, dass man erstens mehr darüber nachdenkt, welche Summe da gerade „über den Tisch“ geht und zweitens, ist man so etwas sparsamer. Ein so einfacher Trick, der aber wirklich was rausreißt.

Das war mein Debüt für die neue Kategorie „Gespart und Glücklich“. Tatsächlich schwirrt die Idee bereits seit 1,5 Jahren in meinem Kopf umher. Ich hoffe, euch gefällt die Idee und vielleicht habt ihr ja noch ein paar Ideen, wie man bei Ein- und Lustkäufen sparen kann? Dann lasst es mich gern in den Kommentaren wissen.

Alles Liebe,
Janina

 


Dieser Beitrag hat 12 Kommentare

  1. Das ist eine tolle neue Kategorie, denn gerade geht mir das Thema total durch den Kopf! Wie so oft (zumindest in Bezug auf mich persönlich), hast Du ein unfassbar gutes Timing mit Deiner Themenwahl!! Danke!

    1. Liebe Miriam,

      das freut mich aber. Ich mache mir mal Gedanken, was mein nächstes Thema dazu sein könnte.
      Henry hatte die Idee, dass wir uns mal einen Monat ein geringes Budget setzen und versuchen, damit einen Monat zu haushalten. Und da dann hinzuschauen, wo man effektiv einsparen kann.

      Ganz liebe Grüße an Dich
      Janina

  2. Eine tolle Idee, liebe Janina!
    Ich erwische mich oft bei „Fehlkäufen“ über die ich mich dann Zuhause oder am nächsten Tag doch ärgere..
    Ich werde beim nächsten Shoppingrausch an dich denken.
    Gerne mehr davon!

    Herzliche Grüße,
    Charlotte

    1. Liebe Charlotte,

      ja – das kenne ich von mir von früher auch. Jetzt passiert mir das irgendwie nicht mehr, weil ich echt genau nachdenke, bevor ich wirklich etwas kaufe oder es behalte. Ganz oft „schlaf ich ne Nacht drüber“. Damit fahre ich seitdem ganz gut. 🙂

      Ich mache mir mal Gedanken, welche Themen ich in Sachen Finanzen hier noch so aufgreifen kann.

      Ganz liebe Grüße an Dich und danke schön für dein Feedback,
      Janina

  3. Hallo Janina,
    das sind an sich wirklich tolle Tipps, aber ich habe das Gefühl, dass deine Rechtschreibung in der letzten Zeit wirklich nachlässt. Klar, du hast kleine Kinder zu Hause, um die du dich kümmern musst, aber mir nimmt das leider sehr sehr viel Lesefreude. Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, dass du deine Artikel vorher einmal durch ein Rechtschreibprogramm laufen lässt? Das würde wahrscheinlich schon viel bringen und deine Artikel wirken gleich hochwertiger.

  4. Eine tolle Idee und gute Tipps! Gerne gerne mehr davon! Nur beim letzten Punkt bin ich nicht dabei, ich finde Bargeld so unpraktisch und liebe das kontaktlos bezahlen (geht hier überall in den Niederlanden). Ich schaue mir allerdings monatlich meine Ausgaben online an und probiere die Karte bewusst zu benutzen.

    1. liebe Stefanie,

      ich bezahle auch noch immer einen Großteil mit Karte. Aber gerade bei größeren Anschaffungen hebe ich das Geld dann vorher ab, damit ich es in den Händen halte und noch einmal spüre, wie viel Geld das eigentlich ist. 🙂
      Aaaaaber, das ist vermutlich auch wieder von Mensch zu Mensch unterschiedlich – also das Empfinden diesbezüglich.

      Ganz liebe Grüße
      Janina

  5. Liebe Janina,
    so wichtig diese Kategorie und beschäftigen tut sie uns ja auch irgendwie alle.
    Vielen Dank, da schau ich gerne immer mal wieder rein.
    Liebe Grüße
    Anke

    1. Liebe Anke,

      ich danke dir so sehr für dein Feedback. Ich denke auch, dass es ein Thema ist, das uns vielleicht alle ein wenig anspricht.
      Mal schauen, was der nächste Beitrag zu diesem Thema sein wird. Henry hatte vorgeschlagen, dass wir uns mal einen Monat „on a Budget“ versuchen. Also mit einem geringen festgesetzten Betrag für einen Monat auszukommen. Find ich auch spannend.

      Ganz liebe Grüße
      Janina

  6. Liebe Janina,

    ich finde diese neue Kategorie toll!
    Immer wieder frage Ich mich nach einem teurerem Kauf, ob ich nicht eigentlich Geld sparen könnte?
    Ganz lieben Dank für diesen neuen Beitrag❤️

    Liebe Grüße
    Nicole

  7. Interessante Kategorie, auch wenn diese Tipps im ersten Teil hier alle welche sind, die ich schon kenne und als normal empfinde. Das wurde mir so natürlich schon im Elternhaus beigebracht. Grade Kleidung und Möbel kaufe ich niemals günstig. Meine Besuche bei H&M und ähnlichen Läden oder Ikea kann ich an meinen Fingern abzählen, und ich bin fast 40.
    Aber ich bin gespannt auf die weiteren Folgen und mehr Tipps zum Thema.

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Menü schließen