Gastkolumne // KUHMILCHEIWEIßALLERGIE BEI SÄUGLINGEN


Kuhmilcheiweißallergie bei Säuglingen

Mittwoch ist der Tag für Gastkolumnen auf Oh Wunderbar. Und weil ihr sie so gern lest, gibt es nun eine extra Kategorie für all die wunderbaren, spannenden und emotionalen Kolumnen für euch.

Heute erzählt euch Nadine, ihr findet sie bei Instagram HIER, etwas über Kuheiweißallergie bei Säuglingen und wie die Krankenkassen Eltern förmlich im Stich lassen. Denn die Spezialnahrung auf Aminosäurenbasis ist teuer, sehr teuer. Und sie ist seit diesem Jahr nicht mehr in Apotheken erhältlich. Aber lest selbst.

Vielleicht ist unter euch fabelhaften Frauen und Müttern hier, eine Mama, die ebenfalls Erfahrungen mit Kuhmilcheiweißallergie und der Krankenkasse gemacht hat und es kann ein Austausch stattfinden. Viel Freude beim Lesen.

Was soll ich meinem Baby morgen nur zu Essen geben?

Die Verzweiflung einer Mutter, die nicht weiß, was sie ihrem Baby morgen zu Essen geben soll.

Mein Name ist Nadine, ich bin 29 Jahre alt, komme aus Köln und am 13.01.16 um  2:40 Uhr ging mein größter Wunsch in Erfüllung. Mein Sohn Luca Leonidas wurde geboren.

Leider funktionierte das Stillen nicht so, wie ich es mir gewünscht habe und nach vielen Hebammenbesuchen, zahlreichen Fahrten zur Stillambulanz und nach der Zusammenarbeit mit einer Stillberaterin, die ich aus eigener Tasche bezahlte, habe ich nach 12 Wochen schweren Herzens abgestillt.

Damit begann mein Weg über Kinderärzte und Apotheken/ Sanitätshäusern bis hin zum Streit mit der Krankenkasse. Aber mal von Anfang…

Bei Luca wurde eine Kuhmilcheiweißallergie diagnostiziert. Er kann daher nicht mit Säuglingsnahrung aus der Drogerie ernährt werden, sondern braucht stattdessen ein Spezialpulver auf Aminosäurenbasis.

Als der Kinderarzt mir das Rezept ausstellte, ging ich in die Apotheke und erfuhr dort, dass die Krankenkasse seit dem 01.04.16 neue Verträge mit Sanitätshäusern über enterale Ernährung abgeschlossen haben.

„Na gut, dann hole ich die Nahrung in einem Sanitätshaus.“ Leider war das nicht so einfach, wie ich dachte. Ich telefonierte zahlreiche Sanitätshäuser durch, aber Keines wollte mich beliefern. „Das ist für uns ein Minusgeschäft! Da zahlen wir noch drauf!“ bekam ich immer wieder zu hören.  Die Kasse übernimmt nämlich nicht die vollen Kosten der Spezialnahrung.

Heute bot mir ein Sanitätshaus an, dass sie mich beliefern, wenn ich den Differenzbetrag selbst zahle. Erst war ich erleichtert, aber dann erfuhr ich, dass der Differenzbetrag mehr als doppelt so hoch ist, wie die teuerste Säuglingsnahrung aus der Drogerie. Wie sollen wir das nur zahlen?

Nun stehe ich hier, mit meinem Kind auf dem Arm, und bin wütend, enttäuscht, traurig und voller Kummer, weil die Krankenkasse die Kosten für das wichtige Spezialpulver nicht tragen will.

Ich bin eine Mutter, verzweifelt, weil sie nicht weiß, was sie ihrem Baby morgen zu Essen geben soll!

KOMMENTARE

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare

  1. Ach Mensch.. Das ist echt verrückt! 🙁 Unsere Tochter hat einen stark ausgeprägten Reflux und wir sind auch von A nach B gerannt, bis wir wussten, was los ist. Das Pulver haben wir zwischendurch auch getestet. Ich hab leider keine Idee was oder wer euch helfen kann. Und von meinen Worten wird dein Sohn nicht satt 🙁 Allerdings habe ich die Packung Neocate noch hier stehen, die wir nicht benötigen. Zwei Flaschen habe ich gemacht, der Rest ist noch da. Das war vor zwei Monaten. Falls man das noch nehmen kann, schicke ich es dir gerne!
    Ich hoffe du kannst die Kraft aufbringen weiter zu kämpfen, der Krankenkasse die Situation zu schildern usw. Alles Gute!

  2. Hallo Nadine, erst einmal möchte ich dir zu deinem größten und wertvollsten Glück gratulieren. Deinem Sohn!
    Ich habe deine Zeilen gelesen und mir kamen fast die Tränen. Wie schlimm muss es für eine Mama sein, nicht zu wissen wie sie ihr kleines Baby ernähren soll. Die Aussage von manchen Sanitätshäusern, es würde für sie zu hohe Kosten verursachen…da bleibt einem wirklich die Sprache weg!
    Ich wünsche dir und deinem kleinen Sohn alles Gute! ???

  3. Ich habe gerade mich gerade im Internet etwas über diese Allergie kundig gemacht. Die Onternetapotheken führen Spezialnahrung auf Aminosäurebasis. Ich weiß ja nicht, ob das eure Nahrung ist.

  4. Du Arme. Und was ist, wenn Du einfach den Thermomixer verkaufst? Der ist ja auch eine Menge wert.

  5. Internetapotheken sollte es heißen.

  6. Oh man Du Arme!!
    Ich würde Dir gern helfen..
    Was kostet sowas denn?
    Wenn es sonst keine Alternativen gibt, können wir hier nicht 20-30 Mamas zusammentrommeln, die Dir jeden Monat zwei drei Euro überweisen bis Luca normal essen kann? Also ich wäre dabei, denn das tut mir nicht weh und ich kann helfen.

    Lg

    1. Ich hoffe, das ist nicht Dein Ernst. Sie hat sich erst einen Thermomixer fuer 1200 gegönnt.

  7. Hallo Nadine,

    meine beiden Kinder vertragen auch keine Kuhmilch. Die Kleine stille ich noch und verzichte ganz auf Milchprodukte. Aber, ich habe als Reserve von Hölle Ziegenmilchpulver! Gibt es schon ab Geburt und laut Erfahrungsberichten und Holle, ist die wirklich toll!

    Vielleicht für euch auch etwas? Ohne Rezept zu erhalten.

    Viel Glück und nicht den Kopf hängen lassen. Sobald sie grösser werden wird es viel einfacher….Reismilch, Mandelmilch, Hafer, Kokos und Soja sind toll und wir merken im Alltag fast nichts mehr! Man muss nur Umdenken!

    Liebe Grüsse
    Claudia

  8. Uh, Holle nicht Hölle. :-))

  9. Hallo Nadine, welche Nahrung wurde deinem Sohn verschrieben?

  10. Ihr Lieben,
    herzlichen Dank für eure Worte! Ich bin überwältigt von so viel Liebe! Was gibt es da draußen nur für wunderbare Menschen mit einem gigantisch großem Herz!

    Ich habe zahlreiche Angebote von übrig gebliebenen Neocatedosen, finanzieller Unterstützung und alternativen Ernährungsmitteln bekommen.

    Ich konnte aber bereits eine Einigung mit der Krankenkasse erzielen. Die Kosten werden nun komplett übernommen!

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
×
×

Warenkorb