Kindheit

MEIN KIND TRÄGT BUNT, NA UND?! | FARBEN SIND FÜR ALLE DA

Foto von pixababy.com

 

MEIN KIND TRÄGT BUNT, NA UND?!
Farben sind für alle da

„Wie kann man sein Kind nur so rumlaufen lassen… Das sieht fürchterlich aus!
Wie aus der Kleiderspende, schade und dann bekommst du noch ein weiteres Kind!“

Ein Kommentar einer Frau, die unter einem meiner Bilder den Kleidungsstil meiner Tochter kritisiert. Weil eben alles an ihr bunt ist. Eine pinke Mütze, eine Strickjacke in Regenbogenfarben und ihr heiß geliebter pinker Paw Patrol – Schal. Eben all ihre Lieblingssachen in nur einem Bild. Sicherlich, ich selbst würde es {heute als erwachsene Frau} so auch nicht tragen. Und ja, die Mütze bereitet mir nahezu jedes Mal einen kleinen Lachanfall – weil sie eben ist wie sie ist, knallbunt (und so gar nicht mein Geschmack). Und da sind wir schon mittendrin, es muss mir auch nicht gefallen. Denn mir ist nur eines wichtig: Meine Kinder sollen sich entfalten können und wenn sie eben meinen „bunt, bunt, bunt sind alle meine Kleider….“, dann sind sie eben bunt. Sehr gern sogar. Trist und grau wird das verdammte Leben noch früh genug. Und wenn ich unsere Gesellschaft so betrachte, wie sie immer mehr verroht, dann sehe ich nicht grau sondern tiefschwarz.

Mein Kind trägt also fast immer bunt. Es trägt bunt, weil es tragen darf, was es möchte. Mein Kind liebt farbenfrohe Kleidung – und auch wenn es vielleicht nicht mein Geschmack ist, so darf es tragen, was es möchte. Weil es sich entfalten soll. Es muss sich entfalten dürfen. Das ist sie doch, die Kindheit. Geprägt von Abenteuer- und Entdeckungslust, bunt, laut, so voller Spiel und Freiheit. Ich möchte meinem kleinen Kind nicht schon in seiner Kindheit die Möglichkeit zur freien Entfaltung rauben. Warum auch?! Ich möchte meine Kinder nicht in Kleidung zwängen, die ihnen nicht gefällt. Ich werde einen Teufel tun und sie in piekfeinen weißen Zwirn zwingen und vor eine Wand stellen, damit auch ja alles für die Menschen im Netz adrett und perfekt wirkt. Ich bin nämlich kein Hochglanz-Magazin. Hier spielt das Leben. Ich bringe meine Kinder morgens gekämmt und sauber in die Kita und wenn ich sie abhole, sind sie fast immer beides nicht mehr. Weder sauber, noch gekämmt. Dann sehen sie aus wie das pure Leben. Schmutzige Wangen, angemalte Hände, wilde Haare, das T-Shirt mit Flecken vom Mittagessen. Man sieht, dass sie den Tag über aktiv waren und Spaß hatten. Und genau so ist es richtig. Der Ernst des Lebens geht schon früh genug los!

Statt meinen Kindern bunte Kleidung zu verbieten, aus Angst, dass es irgendjemanden nicht passen könnte {merkt ihr, wie absurd?}, möchte ich nämlich viel mehr etwas anderes: Glückliche Kinder. Kinder, die sich frei fühlen und ihre Umwelt und sich selbst entdecken können. Vor allem aber möchte ich Kinder, die sich einer Sache ganz sicher sein können: Liebe und Sicherheit. Ich möchte sie bestärken und werde sie in ihrer Entwicklung immer unterstützen. Mein Job ist es, ihnen Liebe zu schenken. Ich begleite sie auf ihrem Weg des Wachsens. Ich lebe ihnen Empathie und Respekt vor und gehe so auch mit ihnen um.

Jeden Tag lege ich am Abend Kleidung heraus. Verschiedene Variationen und ich kann mir sicher sein, Mimi wählt bunt, pink oder Prinzessin (Tüll). Am liebsten alles gemixt. Ja, meine Güte, dann ist das so. Dann steht sie da und sagt, wie schön es ausschaut und ich freue mich, dass sie eben weiß, was sie schön findet und das völlig frei (und unbedarft) ausleben kann.

 

„…und dein armer Junge läuft schon in rosa Sachen rum!“

Oh nein, stimmt. Rosa an einem Jungen. Skandal. Das geht ja auch wirklich gar nicht. Willst du den denn umbringen?!
Wie schrieb mir vor wenigen Monaten erst eine andere Dame:

Du machst den noch schwul und dann wird er dich hassen!

Also von vorn. Eine rosa Strumpfhose an einem kleinen Jungen, gerade einmal ein Jahr alt, triggert {zum Glück nur sehr wenige} erwachsene Frauen im Netz so sehr, dass sie der Meinung sind, ein Junge könnte dadurch schwul werden, ich wäre schuld daran und er würde mich für sein späteres „Schwul sein“ hassen. Da möchte man doch meinen, das wäre ein {ganz schön} schlechter Scherz. April, April. Aber nein, das meinen diese Damen der Schöpfung ernst. Zum Glück wurde ihnen in der Kindheit niemals etwas Blaues angezogen, sonst wären sie wohlmöglich noch lesbisch geworden. Auch hier: Skandal.

Aber jetzt mal ehrlich.

Farben sind für alle da!

Wenn ein kleiner Junge, in diesem Fall meiner, eine rosa Strumpfhose seiner Schwester trägt, sehe ich daran nichts Verwerfliches. Liegt einfach daran, dass gerade keine andere Strumpfhose zur Verfügung stand {hallo Wäscheberge, ich komme kaum hinterher} und die Kinder eben auch Sachen auftragen. Hallo Ersparnis in Sachen Geld und Ressourcen. Aber selbst, wenn unser Junge jetzt größer wird und sich die pinke Mütze seiner großen Schwester wünscht {die er übrigens anhimmelt}, dann wird er die tragen dürfen. Natürlich. Da muss ich nicht überlegen. Was ist eigentlich mit Henry, der auch manchmal ein rosa Hemd trägt?! Oh weh, führe ich eine Scheinehe. Ist der eigentlich auch schwul und führt mit mir nur ein Doppelleben?!

Und wisst ihr, egal, welche sexuelle Orientierung meine Kinder haben oder haben werden, es ist für mich völlig unrelevant. Jede Liebe ist eine Liebe. Die Liebe ist frei! Und ich als Mutter möchte auch nur eines: Glückliche Kinder. Deshalb sind hier heute und später alle Partnerinnen und Partner herzlich willkommen.

Menschen, die so denken, wie die Kommentatorin, die haben {meiner Meinung nach} etwas im Leben grundsätzlich nicht verstanden. Die wissen nicht worum es geht. Was es bedeutet, Kind zu sein und sein zu dürfen. Und vor allem haben sie auch etwas Entscheidendes nicht mitbekommen: Einen offenen Geist und damit ein offenes Weltbild. Aber genau das braucht es für diese Welt, Menschen mit einem offenen Geist und einem warmen Herzen.

 

KOMMENTARE

Dieser Beitrag hat 29 Kommentare

  1. Liebe Janina, ich kommentiere selten, aber das muss ich jetzt einfach mal loswerden. Deine Kinder sind immer schön und ordentlich gekleidet, die farbenfrohe Kleidung spiegelt genau wieder, wie liebevoll und fröhlich Ihr Eure Mäuse erzieht. Kinder sind keine Accessoires, manche Influencer nutzen ihre Kinder allerdings genauso, indem alles perfekt abgestimmt ist und nach außen alles perfekt wirkt. Solange die Kinder zufrieden sind und Spaß an Farben, dem Leben und Diversität haben, können und sollen Jungs rosa Pullis und Mädchen blaue Hose tragen. Liebe Grüße
    Sabine

  2. Liebe Janina, mit diesem Text hast du es auf den Punkt gebracht! Super toll geschrieben, wirklich! Liebste Grüße, Alina💞

  3. Sehr schöner, ehrlicher, notwendiger Text. Danke, dass du dem ein oder anderen auch mal Konter gibst! Wünsche euch weiterhin einen schön bunten Alltag ohne Stereotypen mit viel Spaß, Konfetti und Liebe ♥️

  4. Du beschreibst es wieder einmal wundervoll und bringst es auf den Punkt! **Farben sind für Alle da** es ist doch wunderbar, wenn unsere Kinder es bunt lieben. So völlig unverfälscht und Echt, das ist doch das tolle daran. Fragt man mein Kind nach seiner Lieblingsfarbe, sagt er ganz klar „**BUNT**, ich finde viele Farben toll, warum soll ich mich für eine entscheiden…!?“ Recht hat er. Ich trage auch am liebsten BUNT 🌈 ganz liebe Grüße Katrin

  5. Bravo, liebe Janina. Du hast so recht.

  6. Liebe Janina, wie recht du hast! Kinder sind wie der Regenbogen – bunt und wunderschön. 🌈❤️
    Früher war die Farbverteilung übrigens eine andere. Da wurden Jungen in rosa gekleidet und Mädchen in blau. Das wissen nur die wenigsten 😉

  7. Kinder müssen bunt, verwuschelt, sandig, angemalt, bekleckert sein… sonst war es kein guter Tag 🤗

  8. Also wenn das die größten Sorgen der Menschheit wären.. Wunderbar!
    Wenn es einem nicht passt, weiter scrollen aber doch keinen Stunk verbreiten?!

    Also ich bin eigentlich eine stille Leserin! Und meine Meinung: ich stimme deinen Worten zu hundert Prozent zu!
    Und ja bitte: mach es bei deinem vierten Kind genauso!! Denn: „Farben sind für alle da!“

    Ganz liebe Grüße!

  9. Das hast du so toll geschrieben!!!! Ich kann manche Leute einfach nicht verstehen! Mach weiter so mit dir, deinen Kindern usw. Ich glaube meistens sind es die Menschen die deine lockere Art beneiden und sich das selbst nicht trauen!

  10. Mich stört es schon, dass man für Mädchen beim Einkaufen nur zwischen Rosa, Pink und wenn’s gut läuft weiß wählen kann und Jungs hauptsächlich zwischen Blau, grau, braun und schwarz entscheiden dürfen.

    Die Niederlande oder Schweden sind diesbezüglich schon sehr viel offener..

    Kinder sollen ihren eigenen Geschmack entwickeln, auch wenn es manchmal in den Augen weh tut vor lauter Muster- oder Farbenmix. Hauptsache das Kind liebt es und fühlt sich wohl. Traurig, dass dieses Gefühl der Selbstverwirklichung einigen Kindern vorenthalten wird, damit bloß niemand was sagen kann.

    Schöner Text, schöne Mimi, schöne Kinder…!

  11. Was ist mit den Leuten nur los!? Dass du so einen Blogbeitrag verfasssen musst, macht mich echt irgendwie traurig.
    Das sind Kinder. Deine Bilder sind toll, wie kommt man nur auf die Idee den Kleidungsstil zu kritisieren? Das sieht doch ein Blinder mit Krückstock dass die Mimi sich das selbst ausgesucht hat und das ist doch toll, ich wiederhole: sie ist ein Kind!
    Unfassbar,ehrlich!

  12. Ein toller ehrlicher Text!!!
    Ich finde es wunderbar ,dass wir unsere Welt ein bisschen bunter gestalten können mit toller bunter Kleidung ! Wer sagt eigentlich das Rosa nur für Mädchen und blau nur für die Jungs ist ?!!!
    Mach auf jeden Fall weiter so und lass dich nicht unterkriegen!!!
    Liebste Grüße
    Evelyn

  13. Wenn die Sachen passen würden, dann wäre nichts gegen bunt zu sagen. Aber bei deinen Kindern ist das meiste viel zu groß, einschließlich der Schuhe.

    1. Ach ja, und das weißt du, weil du die nette Schuhverkäuferin aus dem Schuhladen warst, die uns beraten hat?! 🙂

      1. Genau so eine Antwort war zu erwarten. Dass die Klamotten viel zu groß sind, sieht man z.b. an den Ärmeln. Vielleicht achtest du mal darauf.

        1. Die Sachen an den Ärmeln sind deshalb manchmal zu groß, weil man krempeln kann und ich lieber Sachen auftrage und so wieder Geld und Ressourcen sparen kann. Mach du es gern anders, wenn dir das nicht wichtig ist, ich mach es so wie ich es für richtig erachte. <3

    2. Was für ein deplatzierter und idiotischer Kommentar!

  14. Liebe Janina,
    ich bin wirklich sprachlos über diese Kommentare. Mir fällt wirklich keine adequate Antwort ein. Es ist kaum zu glauben, dass diese Meinungen nach wie vor ernsthaft vertreten werden. Vielen Dank für deinen tollen Text dazu!
    Bei unserer 4-Jährigen ist auch immer am liebsten ganz viel Farbe mit im Spiel. Ich bin total gespannt, was sich ihre Geschwister aussuchen werden, wenn sie alt genug sind 🙂
    Liebe Grüße,
    Hanna

  15. Ich bin immer wieder fassungslos welche Leute Dir offensichtlich folgen und solche Kommentare vom Stapel lassen. Schon beim Reisen mit mimi damals.
    Ihr macht das genau richtig.
    Mir tun eher die Kinder leid die schon von Anfang an in die Form gepresst werden nur um gefällig fuer alle zu sein und in der Masse blos nicht aufzufallen. Sehr traurig so ein Leben das nur darin besteht einer Norm und absurden idealvorstellungen erwachsener zu entsprechen.
    Innovationen kommen von Querdenkern und kreativen Köpfen! „Weiter so“ kann ich da nur sagen und hoffen das ich es bald ebenso gut mit unserem ersten Kind hin bekomme.

  16. Liebe Janina, eure Kinder sind glücklich und das strahlen sie aus. Ich liebe es bunt, nicht an mir, aber Kinder können doch gar nicht bunt genug sein, sie sind die Ehrlichkeit auf dieser Welt. Ich mag es so rein gar nicht, wenn in Instagram die Kinder in ach so perfekten Kleidchen posieren müssen, das Kinderzimmer in schwarz/weiß eingerichtet ist und nur die achso tollen Holzspielzeuge drin stehen. Kinder müssen sich ausleben, und vorallem Kinder sein dürfen! Und wieder weiß ich, warum ich deinen Blog so liebe. Aus dem Leben und ehrlich. Deine Yvonne

    1. Liebe Yvonne,

      dein Satz, Kinder sind die Ehrlichkeit auf dieser Welt, macht gerade ganz viel mit mir. Wie viel Wahrheit in diesen Worten liegt.
      Ich danke dir dafür. Das schreibe ich mir gleich einmal auf ein Blatt Papier – daraus muss ich unbedingt etwas schönes für uns zu Hause machen. Danke <3

      Ich möchte einfach, dass meine Kinder Kinder sind. Und sicherlich würde ich mich manchmal freuen, wenn sie mal in einem schnieken Zwirn dastehen - aber so sind sie halt nicht und ich werd sie sicher nicht zwingen, irgendwas anzuziehen, was sie nicht mögen (und sie auch nicht vor eine Wand stellen und mit Süßigkeiten dressieren, um ein hübsches Foto zu bekommen).

      Gestern kamen die Worte für diesen Text nur so rausgeschossen und ich bin froh, dass sie raus sind und gelesen werden. Denn abgesehen davon, dass es für die Kinder traurig ist, bereits so früh gestutzt zu werden, ist es auch eine gefährliche Denke. Homophobie ist nicht ok. Kindern in so frühen Jahren bereits in ihrer Freiheit und Entfaltung einzuschränken ist auch nicht ok (und wird sicher viele Kinder prägen und krank machen). Deshalb ist es wichtig, immer und immer wieder darüber zu sprechen und wenn nur ein Mensch nochmal seine Sichtweise überdenkt, ist was gewonnen.

      Hab einen schönen Tag,
      Janina

  17. Was für Kommentare… trauriger Weise bekommen wir die auch im echten Leben immer mal.
    Der Hohn- weil unsere Tochter kein rosa und keine Kleider trägt. Beides gibt es in ihrem Schrank aber sie möchte eben gerade nur blau. Und das darf sie natürlich! Lieber verbringt mein Kind seine Tage doch bitte in blau und glücklich als in Klamotten die ich ihr angezwungen habe damit sie schick und ‚wie ein Mädchen‘ aussieht.
    Und ganz nebenbei bei- wenn sie nun lesbisch werden, meine Töchter- ich wüsste nicht in wie fern das in irgendeiner Form Anlass für hass und Unzufriedenheit sein sollte. Ich bin sicher dass meine Töchter bis dahin wissen, dass ich sie liebe wie sie sind. Ganz egal was sie tragen, was sie machen und wen (und wie viele) sie lieben.

    Lass dir nicht rein reden! Und erst recht nicht deinen Kindern!
    Alles Liebe ❤️

  18. Liebe Janina,
    zum Glück, gibt es Menschen wie dich.
    Menschen die es verstanden haben.

    Als ich das gelesen habe, was die Dame hier von sich gegeben hat, setzte bei mir schon wieder richtig viel Wut ein.
    Wut auf soviel Dummheit.
    Gerade zu beileidigend.

    ich finds schön, dass du deine Kinder eben auch Kinder sein lässt.
    Zu viele Mütter steckenbzw. zwingen ihre KInder in eine Rolle rein, die sie villeicht gar nicht sein wollen.

    Kinder in Kleidung von Erwachsenen.
    Alles trist, Ton in Ton & bloß nichts buntes. Die schöne perfekte Instawelt.

    Ich liebe deinen Blog & dein Profil.
    Mach weiter so.

    Ganz liebe Grüße

    Eileen

  19. Schöner Text und so wichtig!
    Lg Iggy

  20. Was für eine Nachricht 😱. Gut dass diese Person weder im Mittelalter noch bis in die 40er Jahre gelebt hat. Denn eigentlich war die „Farbzuordnung“ früher genau anders rum. Jungs trugen rosa und Mädchen blau. Oh je, dann waren die ja früher alle schwul und lesbisch 😱. Aber wie konnten dann unsere Großeltern, Eltern und damit auch wir überhaupt geboren werden? Es ist doch ganz egal welche Farbe die Kleidung des Kindes hat, hauptsache das Kind ist glücklich. Bisher hatte ich gedacht die Neigung hat was mit den Genen zu tun 🤔. Und was sagt es über die Kinder aus, wenn sie gelbe, grüne oder andere Farben tragen? In diesem Sinne, lass‘ Deine Kinder weiterhin anziehen was sie wollen.

  21. Liebe Janina, so toll geschrieben! Du sprichst mir aus dem Herzen. Auch bei uns auf dem Land „mache ich unseren Sohn zu einen Mädchen und schwul“, weil ich ihm einen Zopf mache, die Haare lang wachsen lasse oder auch erlaube , sich die Nägel zu lackieren. Er ist 3 Jahre alt, möchte diese Dinge und entscheidet selbst und genau das möchte ich auch! Ich begreife nicht, wie Eltern glauben können, dass alles in eine Norm passen muss?? Was ein neugieriges Kind alles kennenlernt, kann es doch schließlich deswegen annehmen oder auch ablehnen. Und richtig interessant sind doch die Äußerungen „schwul/lesbisch MACHEN“. Was soll das denn bitte sein??? Ich dachte wir wären in diesen Zeiten schon moderner und weiter im Denken und unseren Einstellungen… diese Leute tun mir Leid, hoffentlich können alle unsere wundervollen Kindern Ihnen später erzählen, wie schön ihre Kindheiten waren und wie sehr wir sie in ihrer Entfaltung unterstützt haben und sie lieben 🥰.
    Du hast eine tolle Familie, das zählt! Ales Liebe , Julia

  22. Ich habe das akute Bedürfnis stehende Ovationen zu geben! Echt einfach hammermässig aus dem Herzen den Nagel auf den Kopf getroffen! 👌🙌💗

  23. Nicht nur Kleider…… Wer sagt denn bitte schoen, dass Kinder immer ins Schema F passen muessen! Nur Weil die so genannten Erwachsenen meinen, das sei richtig? Als Erwachsener trabt es dann immer huebsch sittsam mit der Masse mit. Hoert doch auf, immer definieren zu wollen, was richtig und falsch ist! Erwachsene haben im Grunde nichts mehr mit dem Leben gemein!

  24. Ob die Kleidung zu groß oder zu bunt für manche hier ist, ist vollkommen egal.
    Hauptsache die Kinder haben etwas zum Anziehen und müssen nicht frieren sowie etliche andere Kinder auf dieser Welt.
    Wenn manche Menschen sich über solche unwichtigen Sachen gedanken machen, dann frag ich mich, was die wohl für eine Kindheit hatten!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen