City Trip: AUSZEIT MIT BABY IN DÜSSELDORF | DERAG DE MEDICI & BRASSERIE STADTHAUS

Auszeit {mit Baby} in Düsseldorf 

Die letzen Monate waren für mich ein kleiner Kraftakt. Die letzten Wochen bis zum Abschluss inklusive Abschlussarbeit, dazu Arbeit, Arbeit, Arbeit, der Blog, Familie und Haushalt. Hui. Der September ist mein Geburtsmonat und seither einer meiner Lieblingsmonate. Und so beschlossen der Mann und ich diesen September ganz spontan, Beruf und Auszeit miteinander zu verbinden.  Besser kann es doch gar nicht sein, oder? 

Insgesamt vier Tage Düsseldorf und Köln. Wow, so wunderschöne und tolle Städte. Jede für sich so wunderbar einzigartig. Manchmal ist es eben doch die Liebe auf den zweiten oder dritten Blick. An diesen vier Tagen hatte ich einige Termine und die Kind & Jugend Messe stand auch noch mit auf dem Plan. Wo aber möchten unsere kurze Mini-Auszeit genießen? Wir entschieden uns für einen Aufenthalt in Düsseldorf im Derag Livinghotel De Medici. Paarauszeit, für uns. Mit Baby. Auszeiten sind (mir bzw. uns) so wichtig. Sie halten die Beziehung frisch. Ein Grund, weshalb wir auch regelmäßig Date Night Abende miteinander verbringen. Und so genossen wir diese zwei Tage in Düsseldorf, im Derag De Medici in vollen Zügen – bei gutem Essen, einem nächtlichen Spaziergang durch die Altstadt und im Spa. Hach ja, was war das schön. 

Wir kamen an und waren so begeistert – das Hotel birgt überall kleine Überraschungen in Form von Kunstwerken und viel Geschichte. Alles war so liebevoll geplant, durchdacht und schön umgesetzt. Und unser Zimmer – ein absoluter Traum. Wer mir bei Snapchat (janinchenvonw) folgt, wird das Hotel, das Zimmer und das Essen ja gesehen haben. Der Himmel auf Erden. Alles. Auch der Service.  So bekamen wir u. a. unaufgefordert auch ein Beistellbettchen und eine Stokke Babybadewanne, damit auch Mimi gut aufgehoben ist. Das ist leider absolut nicht selbstverständlich. Nun aber genug geschwärmt. Den ersten Tag verbrachten wir spazierend und bummelnd bei bestem Wetter, dabei trug ich mein aktuelles Lieblingskleid von Zara. Ich mag die Leichtigkeit, die flatternden Ärmel, die leichte Transparenz. Leider ist es dafür schon wieder zu kalt. 

Spa & gutes Essen – macht müde Eltern munter!

Am frühen Abend erkundeten der Mann und ich den hauseigenen Spa Bereich. Ich kann es mir nicht erklären, aber wir waren die Einzigen im Spa und hatten alle Räumlichkeiten für uns allein. Hach ja.  Ich will sofort wieder zurück. Mimi unter den Arm geklemmt, entspannten wir uns, schmökerten in unseren Büchern, besuchten abwechselnd die Sauna und unterhielten uns. Erholung pur. 

Am Abend hatten wir einen Tisch in der Brasserie Stadthaus reserviert. Das Restaurant mit französischer Küche grenzt an das Hotel und ist bekannt für sein exzellentes Essen. Henry und ich sind absolute Foodies. Wir lieben es zu essen. Gut zu essen. Wir geben unglaublich viel Geld für gutes Essen aus. Nach unserem letzten Gang in der Brasserie saßen wir da – überwältigt. Uns wollte nicht einfallen, wann wir das letzte Mal so unglaublich gut gegessen haben. Es war superb. Jeder von uns hat sich für ein drei Gänge Menü entschieden – dazu gab es einen fabelhaften Wein (und für mich einen alkoholfreien Drink). Der Wein war so gut, dass wir ihn gern für zu Hause nachkaufen wollten. Leider war unsere Suche danach bisher nicht von Erfolg gekrönt. Mein Highlight war definitiv das getrüffelte Ei und der gratinierte Markknochen auf Salz. Wir hatten außerdem noch kleine Kartöffelchen mit Forellenschaum, ein Zwiebelsüppchen und Spanferkel. Solltet ihr einmal in Düsseldorf sein – dann geht unbedingt in der Brasserie essen. Wir freuen uns jetzt schon auf unser nächstes Dinner in diesem exquisiten Restaurant. Beim Gedanken daran läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen. Unser Tipp: unbedingt besuchen!

Nach dem Essen flanierten wir noch ein wenig durch das nächtliche Düsseldorf. Ein wirklich schönes Städtchen. Es fühlte sich fast an wie Urlaub, bei den lauen Temperaturen.



Handys aus, entspannen & ausschlafen 
Nach einem wirklich rundum perfekten Tag beschlossen wir, den zweiten Tag ebenfalls entspannt anzugehen. Ausschlafen und ausgiebig frühstücken – das war unser Plan. Bis in den Vormittag hinein verbrachten wir eingekuschelt im Bett mit Fernsehen und Nichtstun. Das bräuchte ich viel häufiger. Zwischendurch genossen wir noch das Frühstücksbuffet. An einem guten Frühstücksbuffet kann ich  einfach nicht vorbei und dieses war, wie sollte es anders sein, fabulös. Leckerste frisch gepresste Säfte, guter Kaffee, frisches Obst und Gemüse sowie selbst gebackenes Brot, welches der Himmel war. Ich werde euch das Rezept bald hier auf dem Blog posten. Ihr müsst dieses Brot probieren – so lecker. 

Mittags sind wir dann noch ein wenig über die Kö spaziert. Gekauft habe ich leider nichts. Ja, das hat mich auch gewundert. Mit leeren Händen komme ich ja doch eher selten nach Hause. Sicher ist, wir nehmen uns jetzt öfters eine kleine Auszeit ausserhalb der eigenen vier Wände. Mal raus, mal was Neues sehen und kennenlernen. Das ist so wertvoll. 

Habt ihr noch Tipps für unseren nächsten Düsseldorf-Besuch?



Midi-Kleid  –  Zara
Stiefelleten  –  Zara
Handtasche  –  Versace

KOMMENTARE

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare

  1. Wie habt Ihr das geschafft mit der Kleinen!!?! Ich würde alles dafür geben, aber leider braucht meine Tochter soo viel Aufmerksamkeit, dass ich nicht mal in ein Café gehen kann.. (Sie bleibt nicht im Kinderwagen) Wie habt ihr das am Abend beim Essen gehen gemacht? Hattet Ihr sie im Kinderwagen dabei? Ich beneide Dich total darum!!! Immerhin habe ich beim Lesen ein bisschen davon träumen können… Liebe Grüße

  2. Düsseldorf ist auch für ihre Asiatische/Japanische Küche sehr bekannt. Die Immermannstraße wird auch Japanstraße genannt. Kleine authentische Restaurants. Vielleicht ist das ja auch etwas für euch, insofern du/ihr die Richtung auch mögt ?

  3. mit meinen Kindern wäre sowas in der Babyzeit leider auch nie gegangen. Gut das erste war ein „Schreibaby“ das 7 Monate lange sowieso immer nur gebrüllt hat. Da war nicht im Traum dran zu denken mit dem Kinderwagen auch nur irgendwo kurz stehenzubleiben. Immer nur am laufen laufen laufen waren wir…und das zweite war sehr agil und schnell unzufrieden. Immer in Bewegung. So ist er immer noch. Still sitzen?Fehlanzeige, deswegen gehen wir ungern mit Kind/ern essen. Beneide Eltern die da andere exmeplare haben. Aber so haben sie alle ihre Eigenheiten. Dafür haben meine schon mit 5 Monaten durchgeschlafen (von 19 – 6.30) und immer gut geschlafen… Naja so ist es dann wohl ausgleichende Gerchtigkeit

  4. Hast du in der Sauna deine Brille getragen? Hast du da Probleme mit deinen Linsen? Bei mir wird der Bügel in der Sana soooo heiß, dass ich sie immer vorher ausziehe und blind in die Sauna sitze. Ist manchmal auch besser so! 🙂
    LG
    Marina

  5. Nein, die habe ich beim richtigen Saunagang natürlich abgenommen. Aber mit den Linsen kann ich tatsächlich nicht in die Sauna. Die schmerzen mir in den Augen. Generell wenn es zu warm und / oder zu trocken ist – z. B. bei Heizungsluft.

    & ja, du hast absolut recht. Manchmal ist es gar nicht so verkehrt, halbblind zu sein. 😀

  6. Wir hatten sie beim Essen mit dabei. Als sie wach war, hat der Restaurantleiter sie kurzerhand geschnappt und sicher eine Stunde mit durch das Restaurant getragen – so herzlich. Mimi fand das natürlich super. 😀

    Liebe Moni, sei aber nicht traurig. Jedes Kind ist anders. Dafür schläft unser Mäuschen so unglaublich schlecht. Vielleicht könnt ihr ja irgendwann mal eine Eltern-Auszeit planen und die Omi passt auf?

  7. Oh ja, ich weiß. 🙂 Ich liebe die japanische Küche. Da müssen wir auch noch einmal hin.

  8. Mit der Heizungsluft habe ich auch meine Probleme. Sollte auch öfters meine Brille tragen.
    Würdest du mal einen Post über deine Brille(n) und Kontaktlinsen machen?
    LG

  9. Tolles Kleid! Darf ich fragen, wie es ausfällt? (Ich hoffe, auf den Zara Sale ;))

    LG

Schreibe einen Kommentar

petiteBox

Hallöchen, meine Lieben! Bereits vor einiger Zeit bekam ich meine aktuelle petiteBox. Leider konnte ich euch, aus persönlichen Gründen, nicht eher von ihr berichten –

WEITERLESEN »
Menü schließen